White Sharks U18- Meister

Erstellt von Wolfgang Philipps | | Startseite

Die White Sharks Hannover haben in einer dramatischen Entscheidung ihren Vorjahrestitel in der U18-Bundesliga erfolgreich verteidigt: Die Niedersachsen siegten in der zweiten Finalpartie vor heimischer Kulisse mit 15:14 nach Fünfmeterwerfen gegen die Wasserfreunde Spandau 04, nachdem der Hinkampf in Berlin ein 8:8-Unentschieden gebracht hatte. Beim Duell um Platz drei gewann im Duell der Ligastammgäste der OSC Potsdam gegen den SSV Esslingen nach einer 8:10-Auswärtsniederlage vor heimischer Kulisse gleich mit 15:6 Toren.

Nach dem Gleichstand in Berlin ließ auch die zweite Finalpartie in Hannover nichts zu wünschen übrig, wobei es im Gegensatz zu den Play-offs der Erwachsenen mit dem Resultat der ersten Partie weiterging. Vor mehr als 250 lautstarken Zuschauern in der Schwimmhalle des Sportleistungszentrums gingen die White Sharks mehrfach in Führung, wobei eine Vorentscheidung ausblieb. So folgte auf einen 6:4-Vorsprung der Niedersachsen (14.) eine 8:7- und eine 9:8-Führung der Gäste im dritten bzw. vierten Spielviertel. Gleich fünfmal war Niclas Schipper für die Hausherren erfolgreich, Spandaus Mikail Arslan viermal.

Die Dramatik steigerte sich noch in der Schlussminute: 31 Sekunden vor dem Ende verwandelte Jan Rotermund unter starken Protesten der Gäste nebst einer Rote Karte gegen Trainer Stefan Pieske einen Strafwurf zur 11:10-Führung. Nach einer Auszeit glichen die Spandauer 2,8 Sekunden vor der Sirene erneut und spektakulär aus, als Center Moritz Ostmann in Überzahl einen Doppler aus kurzer Distanz verwandelte. Im nachfolgenden Strafwurfduell konnte Hannovers Schlussmann Felix Andreas Benke zwei Bälle parieren, so dass Philip Portisch mit dem fünften Wurf die Entscheidung zugunsten des Titelverteidigers erzielen konnte.

„Das war eine Partie absolut auf Augenhöhe. Wir haben uns sehr gut präsentiert. Im vergangenen Jahr haben wir noch beide Finalspiele verloren, jetzt haben wir beide Spiele unentschieden gestaltet“, sagte Spandaus Trainer Stefan Pieske, der insbesondere seinen Schlussmann Sebastian Andruszkiewicz hervorhob:  „Unser etatmäßiger Torhüter ist ausgefallen, und somit spielen wir seit dem Halbfinale mit ihm als Feldspieler im Tor. Er hat einen tollen Job gemacht, der besondere Anerkennung verdient.“

„Das war Werbung für unseren Sport, beide Teams haben auf höchstem Niveau gespielt“, freute sich Sharks-Trainer Jobst Lange, der sein Team bereits zum zweiten Mal nach 2018 zum Titel führen konnte. Ärgerlich aus Vereins- und DSV-Sicht: Ausgerechnet U17-Nationalspieler Jan Rotermund zog sich im dritten Viertel eine Trommelfellverletzung zu und wird mehrere Wochen ausfallen, darunter der am 4. Juli startende Auftaktlehrgang hier in Hannover im Rahmen der EM-Vorbereitung. Centerverteidiger Rotermund hatte sogar noch den Fünfmeter zur 11:10-Führung verwandelt.

Endstand U18-Bundesliga und deutsche U18-Meisterschaft 2019

1. White Sharks Hannover
2. Wasserfreunde Spandau 04
3. OSC Potsdam 
4. SSV Esslingen 
5. SV Bayer Uerdingen 08
6. SVV Plauen
7. 1. FC Nürnberg Schwimmen
8. SC Neustadt 
9. SC Wasserfreunde Fulda
10. SV Poseidon Hamburg
11. SG Neukölln
12. Hamburger TB 1862
SV Cannstatt zurückgezogen

Zurück