Wasserballer zurück unter den Top Acht

Erstellt von Wolfgang Philipps | | Berichte/News/Termine

Deutschlands Wasserballer sind eindrucksvoll unter die Top acht in der Welt zurückgekehrt. In den Überkreuzduellen der Gruppenzweiten gegen jeweils einen -dritten siegte die Mannschaft von Bundestrainer Hagen Stamm (Berlin) gleich mit 25:5 (5:2, 6:0, 9:1, 5:2) gegen Außenseiter Südafrika und erzielte damit den höchsten Sieg in der WM-Historie des DSV. Der frühere niederländische Nationalspieler Lucas Gielen traf sechsmal für den EM-Neunten des Vorjahres. 

Die bisherige Rekordmarke des DSV bei einem WM-Turnier war ein 22:7-Erfolg gegen Ägypten bei den Titelkämpfen 1991 in Perth (Australien), damals mit Uwe Brinkmann (Hannover) als Chef auf der Trainerbank. Der 25:5-Sieg in der heutigen Partie war auch ein Ausrufzeichen in Richtung der Topteams: Die deutsche Mannschaft agierte fast vier Viertel lang äußerst konzentriert und bot eine souveräne Vorstellung, wie sie sonst nur die absoluten Topteams hinlegen.

Die DSV-Auswahl mit den vier LSN-Akteuren Julian Real, Moritz Schenkel, Tobias Preuß und Kevin Götz (alle Waspo 98 Hannover) hatte einzig in den ersten Minuten Probleme, als Südafrika auf 1:2 und 2:3, allerdings folgten dann gleich 13 deutsche Treffern in Serie. Selbst in der zweiten Halbzeit folgte kein Bruch im Spiel. Führungsspieler Marko Stamm konnten sich trotz eines Bänderrisses auch in der vierten Partie in die Torschützenliste eintragen. Darüber hinaus waren Dennis Eidner, Ben Reibel und Timo van der Bosch angeschlagen in die Partie gegangen.

Neben Gielen (6) trafen Ben Reibel, Marko Stamm, Marin Restovic (alle 3), Timo van der Bosch, Mateo Cuk, Tobias Preuß (2), Maurice Jüngling, Denis Strelezkij und Dennis Eidner, so dass sich beim Sieger alle elf Feldspieler in die Torschützenliste eintragen und Selbstvertrauen für die weiteren Partien sammeln konnten. Auf südafrikanischer Seite erzielte Sven Bach vom angehenden DWL-Aufsteiger SV Poseidon Hamburg in der Schlussminute seinen ersten WM-Treffer.     

Die heutige Partie brachte aus deutscher Sicht auch ein Novum: Im dritten Viertel wurde ein zugunsten Südafrikas zunächst gegebenes Tor nach einer Videobetrachtung durch den Schiedsrichter wieder zurückgenommen, da der Ball nicht im vollen Umfang die Linie überschritten hatte. Auch dieses gehört zu den neuen Regularien des Weltverbandes. 

Im Viertelfinale trifft die DSV-Auswahl am Dienstag von 8:30 Uhr deutscher Zeit auf den amtierenden Weltmeister Kroatien, der in den Vorrundenspielen von Gwangju den bisher stärksten Eindruck aller Teams hinterlassen hat. Das Team von der Adria hatte als einer der vier Gruppensieger heute spielfrei.

 

Weltmeisterschaften 2019 in Gwangju (Südkorea)

Resultate Tag 4  Männer

Sonntag, den 21. Juli 2019
10:30 Südkorea – Kasachstan 4:17 (1:4, 2:4, 0:7, 1:2) – Platz 13/16
12:00 Neuseeland – Brasilien 8:12 (1:2, 4:6, 2:2, 1:2) – Platz 13/16
14:00 Montenegro – Australien 11:13 (1:3, 3:2, 4:2, 1:2/2:4) nach Fünfmeterwerfen – Überkreuzduelle
15:30 Griechenland – USA 11:9 (3:4, 3:2, 2:2, 3:1) – Überkreuzduelle
17:00 Spanien – Japan 15:7 (2:1, 3:3, 4:2, 6:1) – Überkreuzduelle
18:30 Südafrika – Deutschland 5:25 (2:5, 0:6, 1:9, 2:5) – Überkreuzduelle  

 

Kommende Spiele 

Dienstag, den 23. Juli 2019
08:00 Südkorea – Neuseeland –  Spiel um Platz 15 
09:30 Kasachstan – Brasilien  – Spiel um Platz 13 
11:00 Montenegro – Japan – Platz 9/12
12:30 USA – Südafrika – Platz 9/12
14:00 Serbien – Spanien – Viertelfinale
15:30 Kroatien – Deutschland –Viertelfinale
17:00 Ungarn – Australien – Viertelfinale
18:30 Italien – Griechenland – Viertelfinale

Zurück