Tag 4 der DJM – Gold für Daniel Olenberg, Levin Peschlow und Finn Wendland

Erstellt von Ute Sprecher | | Startseite

Am vierten Tag der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften waren die LSN Aktiven in insgesamt 14 Finals dabei und konnten drei weitere Gold- und eine Bronzemedaille gewinnen.

Der Vormittagsabschnitt endete am Freitag mit den 800 Freistil. Hier konnte Mariia Horodnia (2005) in 9:07,47 die schnellste Vorlaufzeit ihres Jahrganges schwimmen. Doch nun begann das Warten, ob diese um fast acht Sekunden verbesserte Bestzeit auch fürs Treppchen reichte. Zu Beginn des Finalabschnittes stand der schnellste Zeitlauf über 800 Freistil auf dem Programm und hier waren gleich vier weitere junge Damen ihres Jahrganges am Start. Doch nur zwei davon waren dann tatsächlich noch schneller als Mariia und so konnte sie bei der Siegerehrung die Bronzemedaille für ihre tolle neue Bestzeit in Empfang nehmen. Herzlichen Glückwunsch.

Nach der langen Strecke wurde es dann erstmal wieder etwas kürzer und aus niedersächsischer Sicht auch spannend. Im Finale des Jahrganges 2006 über die 200 Lagen waren Carlotta Ingenerf und Mara Sophie Brandes am Start. Beide waren als Nachrücker in dieses Finale gekommen und konnten ihre Vorlaufzeiten hier nochmal verbessern und zwar sogar so, dass sie zeitgleich am Zielanschlag waren. Ihre Endzeit lautete 2:26,65 und beide erreichten damit Platz 7.

Für die Herren war das nachfolgende Finale wieder ein wenig länger, denn die 400 m Freistil standen auf dem Programm. Mit Daniel Olenberg (2007) und Levin Peschlow (2004) waren hier gleich zwei schnelle Schwimmer am Start und es gab auch zweimal eine Goldmedaille zu feiern. Daniel hatte sich als drittschnellster für dieses Finale qualifiziert. Seine bisherige Bestzeit stand bei 4:10,22 und er schwamm sich mit lockeren 4:13,93 ein. Doch wie schon bei den 200 Freistil am Vortag, schwamm Daniel dann wieder ein grandioses Finale. Obwohl auch die beiden Mitfavoriten sich jeweils enorm steigerten und im Finale schneller waren, verwies Daniel beide auf die Plätze neben ihm. Beim Zielanschlag mit 4:01,54 hatte er seine bisherige Bestzeit um fast neun Sekunden verbessern können und schlug 2 bzw. 4 Sekunden vor seinen Verfolgern an. Nur drei Läufe später durften die Zuschauer aus Niedersachsen erneut so ein tolles Rennen bestaunen. Levin hatte sich als Siebter für die Teilnahme am 400 Freistilfinale qualifiziert. Seine bisherige Bestzeit lag bei 4:01,88 und in Berlin erfüllte er sich dann seinen Traum die 4 Minutenmarke zu passieren. Mit einer satten 10 Sekundenverbesserung zu seiner Vorlaufzeit schlug Levin im Finale in 3:57,53 an. Dafür gab es bei der Siegerehrung die Goldmedaille. Platz 2 und 3 gingen, wie schon bei den 800 Freistil, erneut an Jonas Clauß und Noah Lerch, die jetzt bereits das zweite Mal das Nachsehen hinter Levin hatten.

Tag 4 und wieder ein Sprintfinale dabei. Dieses Mal über 50 m Rücken. Hier stand erneut Daniel Olenberg (2007) am Start. Im Vorlauf war er bereits in 0:28,60 Bestzeit geschwommen und konnte sich hier ein weiteres Mal steigern. Mit seiner Endzeit von 0:28,32 schwamm er auf Platz 7. Im Jahrgang 2004 waren dann gleich drei LSN Starter dabei. Lukas Spuling schwamm neue Bestzeit in 0:27,69 und erreichte damit Platz 7. Platz 5 ging an Leon Maximilian Reinke der nur eine Hunderstelsekunde über Bestzeit blieb und in 0:27,46 anschlug. Einen Platz besser schlug Dominik Abdou an. Seine neue Bestzeit liegt jetzt bei 0:27,30.

Den Abschluss bildeten an diesem Tag die 200 m Brust. Bei den Damen waren hier gleich zwei gut bekannte Schwimmerinnen am Start. Ina Gering (2008) konnte ihre bisherige Bestzeit von 2:44,14 auf 2:42,11 herunterschrauben und schwamm auf Platz 6. Einen Platz besser auf Nr. 5 beendete Carlotta Ingenerf ihr Finale im Jahrgang 2006. Mit ihrer Endzeit von 2:40,82 hatte sie sich ebenfalls, zum Vorlauf, um gute zwei Sekunden verbessert.

Das so eine Verbesserung um fast 10 Sekunden nicht nur beim Freistil möglich ist zeigte Fabio Berendes in seinem Finale über 200 m Brust. Die Bestzeit vor der DJM lag bei 2:35,01. Im Vorlauf konnte er hier schon gut zulegen und empfahl sich mit 2:28,96 fürs Finale. Hier lautete die neue Endzeit dann 2:25,64 und Fabio erreichte damit einen tollen Platz 4. Gleich zweimal Platz 6 gab es in den Finals von Tim Blichenberg (2008) und Ostap Kotolkin (2006). Tim schwamm dabei eine neue Bestzeit von 2:33,15 und auch Ostap konnte sich bereits im Vorlauf auf 2:26,56 verbessern um im Finale nochmal schneller zu schwimmen und bereits nach 2:24,19 anzuschlagen.

Natürlich kein Brustfinale, im Jahrgang 2005, ohne Finn Wendland und so stand er nach den 50 und 100 m Brust auch bei der 200 m Strecke wieder am Start. Mit seiner Vorlaufzeit und einer guten Sekunde Vorsprung zum Zweitplatzierten hatte er schon mal seine Ansprüche auf die höchste Auszeichnung angemeldet. Im Finale wurde dann eine weitere Grenze passiert und Finn schwamm in 2:19,79 erstmals unter 2:20. Auch der Vorlaufzweite Henryk Raffler konnte sich auf 2:20,25 verbessern. Doch Gold ging verdient an Finn für seine tolle neue Bestzeit in einem schnellen 200 Meter Rennen.

Alle Ergebnisse des vierten Wettkampftages der DJM findet ihr in der Übersicht.

Wir wünschen allen Sportlerinnen und Sportlern viel Erfolg am letzten Tag der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften.

Zurück