Tag 3 und die LSN Schwimmer sind weiterhin auf Bestzeitenkurs

Erstellt von Ute Sprecher | | Berichte/News/Termine

Doch bevor es um die Ergebnisse des heutigen Tages geht muss erst noch ein Rekord von gestern nachgeholt werden, den wir doch glatt übersehen haben. Im Finale über 50 m Schmetterling schwamm Jona Finn Sue (2003) in 0:25,49 einen neuen Landesjahrgangsrekord. Der bisherige Rekord stammte noch aus dem Jahre 2006 und wurde damals von Jan Hesse in 0:25,76 geschwommen. Herzlichen Glückwunsch Jona zu dieser tollen neuen Bestzeit und Ablösung eines schon 13 Jahre alten Rekordes.

Am heutigen dritten Tag standen in Berlin die 200 Freistil, 50 Brust, 100 Rücken und 1500 m Freistil auf dem Programm. Die erste Goldmedaille an diesem Tag durfte sich Sven Schwarz (2002) über 1500 m Freistil in 15:28,21 abholen. Sein Vorsprung von 30 Sekunden auf den Zweitplatzierten war sehr beeindruckend und unterstrich deutlich warum der DSV ihn für die Junioren EM nominiert hat.

Die Finals am Nachmittag begannen dann mit den 200 m Freistil. Alena Gemici hatte sich über diese Strecke als Drittschnellste fürs Finale qualifiziert. Im Vorlauf hatte sie ihre bisherige Bestzeit schon auf 2:10,38 verbessert. Die anderen 13jährigen Mädels ließen aber im Finale auch nichts anbrennen und es wurde ein sehr schnelles Rennen. Die neue Bestzeit von 2:09,30 reichte dann leider nur für den undankbaren Platz 4, aber Alina schwamm damit neuen Landesjahrgangsrekord. Im vergangenen Jahr hatte Jule Köhler diese Strecke in 2:09,31 zurückgelegt und Alina war in diesem Jahr einen Wimpernschlag eher im Ziel. Herzlichen Glückwunsch Alina.

Ebenfalls im Finale über 200 m Freistil dabei waren Jule Köhler (2005) die in 2:08,57 auf Platz 5 schwamm und Greta Marlene Kolbeck (2003) ebenfalls mit Platz 5 und einer neuen Bestzeit von 2:06,28. Erneut schnell unterwegs war dann auch Daniel Olenberg. Im Vorlauf konnte er sich bereits um fast zwei Sekunden auf 2:14,80 verbessern und legte dann im Finale nochmal zu. Seine Endzeit von 2:14,26 bedeutete Platz 4 in einem erneut sehr schnellen Lauf. Sven betont immer, dass die 200 m Freistil eigentlich ein wenig zu kurz sind, um so richtig auf Betriebstemperatur zu kommen. Dennoch war er im Vorlauf in 1:55,92 und mit der zweitschnellsten Zeit schon sehr gut unterwegs. Im Finale konnte Sven Schwarz (2002) dann noch ein „wenig“ zulegen und schwamm in 1:53,07 auf den Silberplatz.

Nach den 200 m Freistil waren wieder Sprintfinals über 50 m Brust an der Reihe. Felicia Klinke (2003) hatte sich hier ins Finale geschwommen und beendete es in 0:34,31 mit Platz 6. Den Vorlauf beendete Malin Grosse (2002) noch als Zweitschnellste in 0:33,20, doch im Finale ließ sie sich den Sieg nicht nehmen und holte sich die Goldmedaille in 0:33,06. Im Jahrgang 2007 hatten sich gleich zwei Niedersachsen fürs Finale qualifiziert. Søren Graul und Fabio Berendes. Søren konnte seine bisherige Bestzeit von 0:37,41 über 0:36,36 im Vorlauf auf 0:36,19 im Finale verbessern und kam auf Platz 8. Fabio verbesserte seine Meldezeit von 0:36,58 auf 0:35,92 um dann im Finale in 0:35,54 auf einem tollen Platz 5 anzuschlagen. Finn Wendland (2005) erweiterte über 50 m Brust erneut seine Medaillen- und Rekordsammlung. Im Vorlauf verbesserte er sich um eine ganze Sekunde auf 0:30,78 und löste mit dieser Zeit den bisherigen Landesjahrgangsrekord, den Philipp André Brandt im Juni 2013 mit 0:31,28 aufgestellt hatte, ab. Dieses Mal sollte der Rekord aber keine sechs Jahre Bestand haben, denn schon im Finale startete Finn den nächsten Angriff und verbesserte die Marke erneut. Der aktuelle Landesjahrgangsrekord steht damit jetzt bei 0:30,70 und Finn durfte bei der Siegerehrung eine weitere Goldmedaille in Empfang nehmen. Im Jahrgang 2002 waren dann wieder zwei LSN-Aktive im Finale vertreten. Finn Reeger schwamm in 0:30,27 auf einen guten Platz 6 und sein Teamkamerad Finn Bölck durfte sich mit einer tollen Zeit von 0:29,91 über die Bronzemedaille freuen.

Mit den 100 m Rücken wurde der dritte Finalnachmittag dann beendet. Hier hatte sich bei den Mädchen, als einzige, Lea Sophie Baechler (2007) qualifizieren können. Als Vorlaufachte hatte sie sich mit 1:11,67 ins Finale geschwommen und schwamm mit neuer Bestzeit von 1:10,09 auf einen tollen Platz 5. Finn Wendland (2005) hatte sich im Vorlauf schon um über eine Sekunde verbessert und mit 1:02,49 die zweitschnellste Zeit ins Becken gebracht. Im Finale revanchierte er sich dann bei Moritz Hesse aus Mannheim, der am Vortag noch die 200 m Rücken gewonnen hatte und holte sich Gold über die 100 m Rücken mit dem besseren Zielanschlag von 3 Hundersteln. Mit seiner Siegerzeit von 1:01,62 kassierte er aber auch einen weiteren Landesjahrgangsrekord ein. Lukas Knölker hatte ihn im Juni 2015 mit 1:01,87 festgelegt. Lukas selbst war im Finale des Jahrganges 2001 am Start und nach Platz 4 im Vorlauf in 0:59,40 schwamm er sich im Finale dann mit neuer Bestzeit von 0:58,72 aufs Treppchen und holte sich die Bronzemedaille. Rücken? Läuft gerade super bei Fynn Kunze! Nach Gold am Vortag über 200 m gab es heute Silber über 100 m Rücken. Fynn schwamm bereits im Vorlauf neue Bestzeit in 0:58,82 und konnte im Finale mit 0:58,33 gleich die nächste Bestzeit präsentieren.

Fazit vom dritten Tag: Es gab erneut super viele neue Bestzeiten im Team Niedersachsen und die Liste der Landesjahrgangsrekorde muss gleich an drei Positionen wieder berichtigt werden.

 

Zurück