Sven Schwarz schwimmt Junioren-Weltrekord

Erstellt von Ute Sprecher | | Startseite

Der dritte Tag in Berlin und unsere LSN Topschwimmer sind noch nicht müde geworden neue Rekorde zu schwimmen.  

Den Anfang machte am Vormittag Angelina Köhler über 50 m Freistil mit einem neuen Deutschen Altersklassenrekord in 0:24,83. Mit dieser Zeit konnte sie sich auch als Fünftschnellste ins A-Finale schwimmen. Dort war sie aber nicht allein, denn Katharina Wrede hatte sich mit einer neuen super Bestzeit von 0:24,79 nicht nur die Goldmedaille in der Juniorenwertung erschwommen, sondern ebenfalls einen Startplatz in diesem Finale. Aller guten Dinge sind Drei und damit war Sará Safranko die dritte im Bunde in diesem A-Finale. Mit ihrer neuen Bestzeit von 0:25,30 war sie die schnellste Starterin in der JEM Wertung und holte sich Startplatz 8 für das A-Finale.

Die erste Medaille an diesem Samstagvormittag ging aber an Malin Grosse. Mit neuer Bestzeit von 0:32,22 holte sie sich die Bronzemedaille über 50 m Brust ab. Auf ihren Startplatz im B-Finale verzichtete Malin zugunsten des Starts über 200 m Lagen, wo sie sich ebenfalls ins B-Finale geschwommen hatte. Im Vorlauf kam sie hier mit einer Zeit von 2:18,01 auf Platz 4 in der Juniorenwertung. Im Finale konnte sie diese Zeit aber deutlich verbessern und schlug hier bereits nach 2:14,34 an. In der offenen Gesamtwertung kam Malin damit auf Platz 9.

Der Beginn des Nachmittagsabschnittes war erstmal wieder den langen Strecken vorbehalten und hier waren mit Sven Schwarz und Markus Kriks gleich zwei Niedersachsen, im schnellsten Lauf über 800 m Freistil, dabei. Sicherlich schaute die Fachwelt an diesem Nachmittag nur auf Florian Wellbrock, der hier in 7:32,04 einen neuen Deutschen Rekord schwamm, aber für uns Niedersachsen war der wichigere Schwimmer auf Bahn 5 unterwegs. Sven konnte sich auf diesen 800 m um über vier Sekunden auf glatte 7:36,00 verbessern. Silber hinter Florian Wellbrock lautete das Ergebnis aus diesem schnellen Rennen. Doch das war noch nicht alles, denn mit dieser tollen Zeit schwamm er auch einen neuen Deutschen Altersklassenrekord und einen Junioren-Weltrekord. Herzlichen Glückwunsch Sven!

Sein Teamkamerad Markus Kricks knackte über 800 m Freistil erstmals die magische Marke von 8 Minuten  und schwamm in 7:59,05 ebenfalls vier Sekunden schneller, als bisher und kam auf einen tollen Platz 8 in der Gesamtwertung.

Im Anschluss an die langen Strecken wurde es deutlich kürzer. Finals über 50 m Brust standen an. Anne-Kathrin Bucher startete hier im B-Finale und konnte ihre Vorlaufzeit von 0:32,64 auf 0:32,62 verbessern und im Gesamtergebnis mit Platz 8 noch einen Platz gutmachen. Silber bei den Junioren gab es für Noel de Geus über 50 m Brust im Vorlauf mit neuer Bestzeit von 0:27,78. Im B-Finale konnte er da nicht ganz dran anknüpfen und kam am Ende des Rennens in 0:28,06 auf Platz 8. In der JEM Wertung auf Platz 2 schwamm sich Finn Bölck, mit seiner Vorlaufzeit von 0:28,83, diese konnte er dann im JEM Finale erneut toppen und kam mit neuer Bestzeit von 0:28,51 auch hier in der JEM Wertung auf Platz 2.

Neben Malin Grosse waren auch noch zwei Herren bei den Finals über 200 m Lagen vertreten. Fynn Kunze schwamm im Vorlauf in 2:05,37 auf Platz 3 der JEM Wertung und auch in dieses Finale. Im JEM Finale konnte Fynn sich dann ordentlich steigern und kam mit neuer Bestzeit von 2:02,65 auf Platz 2 in der JEM Gesamtwertung. Ruben Reck beendete seine 200 m Lagen in 1:59,67 mit der sechstschnellsten Zeit und zog somit ins A-Finale über diese Strecke ein. In diesem Finale war der deutsche Rekordhalter Philip Heintz auf der Außenbahn unterwegs und sorgte für ein sehr schnelles 200 m Rennen, das er mit deutlichem Vorsprung von fast zwei Längen in 1:54,25 gewann. Ruben konnte sich zwar erneut verbessern und finishte in 1:59,32, doch es blieb bei Platz 8 in der offenen Wertung,.

Nach der etwas längeren Strecke folgt wieder etwas für die Sprinter und so waren es dieses Mal die 50 m Freistil. Mit Spannung erwartet wurde das A-Finale der Damen, mit gleich drei Starterinnen aus Niedersachsen. Angelina und Katharina waren auf Bahn 2 und 3 direkt nebeneinander am Start, während Sára auf Bahn 8 startete. Es war ein schnelles Rennen, das Angelina erneut mit einem Deutschen Altersklassenrekord in 0:24,64 beenden konnte. Sie hatte damit ihren erst im Vorlauf aufgestellten Rekord erneut verbessert. Katharina Wrede beendete dieses Rennen in 0:24,90 als Fünfte und Sára Safranko schwamm mit neuer Bestzeit von 0:25,22 auf Platz 8.

Bei den Herren waren noch Noel de Geus im B-Finale und Finn Bölck im JEM Finale bei den 50 m Freistil mit am Start. Noel hatte am Vormittag mit neuer Bestzeit von 0:22,59 die Bronzemedaille in der Juniorwertung gewonnen und beendete sein B-Finale in 0:22,91 mit Platz 8. 0:23,53 lautete die neue Bestzeit von Finn nach dem Vorlauf und das er diese Zeit wirklich sicher schwimmen kann, bewies er dann nochmal im Finale, wo er mit exakt der gleichen Zeit auf Platz 8 anschlug. 

Wir gratulieren allen Aktiven in Berlin zu ihren tollen Leistungen und wünschen auch am abschließenden Sonntag weiterhin viel Erfolg und tolle Bestzeiten.

Fotos: TheSportPicturePage

Zurück