Schwimmnudel statt Rettungsring

Erstellt von Lars Schwarz |

Es gibt einige Neuigkeiten aus dem Kreis Hildesheim, die Hoffnung machen. Eine Petition benötigt derweil eure Unterstützung!

Eine ausreichende Schwimmausbildung rettet Leben! Dabei bedarf es grundlegend erst einmal drei Dingen. Einerseits wären dort Kinder, die noch nicht schwimmen können. Zudem benötigt man natürlich ein Bad, indem die Schwimmausbildung stattfinden kann. Und drittens sind es ausgebildete Lehrkräfte, die den Kindern das Schwimmen beibringen. Da mittlerweile coronabedingt schon zwei Schuljahrgänge nicht schwimmen gelernt haben, sollte es an interessierten Kindern nicht mangeln. Das große Problem liegt derweil in der Dichte und der Beschaffenheit der Bäder, die natürlich auch für die Ausbildung der Lehrkräfte essentiell ist. Die Unistiftung Hildesheim hat diesem prekären Zustand kürzlich einen Dämpfer verpasst, indem sie bekannt gab, dass das Lehrschwimmbecken der Universität nicht mehr saniert werden soll. Das Uni-Bad steht dabei neben der Ausbildung der Kinder auch für das dritte Problem, der Ausbildung der Lehrkräfte, die hier stattfand. Nun haben die Vereine der Region reagiert und fordern neben der Sanierung des Uni-Bades auch einen Neubau einer weiteren Schwimmstätte. Eine entsprechende Petition wurde initiiert, um das Thema in der Politik zu platzieren. Uni-Präsidentin Kallenrode hält das Uni-Bad allerdings für ungeeignet für die Ausbildung der Lehrkräfte. Es soll also auf ein neues Bad hinauslaufen. „Hildesheimer Kinder sollen nicht ertrinken!“ fassen die Initiatoren kurz aber passend zusammen. Die Petition läuft noch, ihr findet sie unter untenstehendem Link.

Das war aber noch nicht die letzte positive Nachricht aus dem Kreis Hildesheim. Nachdem die Schwimmschule Wassermelonis aus Hannover bereits Anfang März mit der zeitweisen Vermietung der Lehrschwimmbecken auf sich aufmerksam machte, gibt es aus Drispenstedt ähnliche Nachrichten. Einen guten Monat später eröffnet sich auch für Schwimmer aus dem Kreis Hildesheim eine Perspektive. „Mir tut es im Inneren weh, dass unser Bad nicht mehr genutzt werden kann“, beschreibt Dieter Engelke vom VfS Hildesheim in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung. Der VfS wurde tätig und eröffnete kurzerhand seine Schwimmhalle in Drispenstedt. Stundenweise können einzelne Schwimmer oder Familien die Halle buchen. Die Buchung läuft über Engelke direkt, ein Anruf unter der Hildesheimer Nummer 877070 genügt, um einen Termin zu buchen. Geöffnet ist das Bad zwischen 8:30 Uhr und 22:00 Uh

Zurück