Malin, Angelina und Sven knacken EM-Norm für Glasgow

Erstellt von Ute Sprecher | | Startseite

Angelina Köhler ist deutsche Kurzbahnmeisterin über 100 m Schmetterling

Letzter Tag der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften 2019 und ein Tag der großen Erfolge für unsere LSN Starter:

Drei Normzeiten für die Kurzbahneuropameisterschaft geknackt, fünf deutsche Altersklassenrekorde aufgestellt und damit auch gleich drei neue niedersächsische Landesrekorde. Fünf Teilnehmer in den A-Finals dabei und hier dann drei Medaillengewinner in Gold, Silber und Bronze. Dazu kommen noch drei Medaillengewinner in der Juniorenwertung.

Der Sonntag begann mit den 100 m Lagen und hier sicherte sich auch Sára Sáfranko den ersten Platz in einem A-Finale. Mit ihrer neuen Bestzeit von 1:04,04 kam sie im Vorlauf auf Platz 3 der JEM Wertung. Im A-Finale konnte sie sich hier nochmal steigern. Erneute Bestzeit in 1:03,62 und Platz 8 war ihr Ergebnis. Eine super Verbesserung für Sára an diesem Sonntag.

Den nächsten Leistungssprung konnte Finn Bölck verbuchen. Im Vorlauf mit neuer Bestzeit von 0:57,21 schwamm er sich auf Platz 3 der JEM Wertung und damit auch ins JEM Finale der 100 m Lagen. Hier lag er nach Schmetterling und Rücken noch im Mittelfeld, doch bei der Bruststrecke konnte er ordentlich aufholen und schaffte es auf Platz 2 im JEM Finale, in Bestzeit von 0:56,78.

Dann kam die letzte längere Strecke an diesem Sonntag. Markus Kriks konnte an diesem Vormittag noch nicht an seine Bestzeit anknüpfen und schwamm im Vorlauf in 3:54,68 auf Platz 4 in der JEM Wertung. Im JEM Finale am Nachmittag wurde es dann ein super Rennen und er schlug mit neuer Bestzeit in 3:49,07 auf Platz 2 an.

Sven Schwarz dagegen war bereits am Vormittag auf dieser Strecke wieder in Rekordlaune. Mit seiner neuen Bestzeit von 3:45,50 schwamm er einen neuen Deutschen Altersklassenrekord. Der bisherige Rekord stammte noch von Paul Biedermann aus dem Jahre 2003 und stand seitdem bei 3:47,33. Mit dieser neuen Bestzeit schwamm Sven dann auch locker ins A-Finale. Hier ging dann richtig die Post ab, denn es waren einige schnelle Schwimmer im Wasser die gerne die EM Norm schaffen wollten. Sven blieb dran am Spitzenteam, rund um Florian Wellbrock und kam im Schlussspurt auf einen tollen Platz 4. …. und die Zeit? Er konnte den erst am Vormittag aufgestellten Rekord erneut toppen und schwamm in 3:43,17 sogar noch EM Norm für die Kurzbahnmeisterschaften in Glasgow. Herzlichen Glückwunsch Sven!

Angelina Köhler schwamm an diesen Vormittag in 0:57,49 die schnellste Vorlaufzeit der Damen und damit sicher ins A-Finale. Ihre Zeit bedeutete nicht nur einen Deutschen Altersklassenrekord, sondern auch das Erreichen einer weiteren EM Norm für Glasgow. Der bisherige Rekord war knapp 5 Jahre alt und stand bei 0:57,82, damals aufgestellt von Alexandra Wenk. Der Nachmittag bot dann ein weiteres hochkarätiges, sehr schnelles Rennen, bei dem Angelina den besten Anschlag aller Damen hatte und sich die Goldmedaille und damit den Titel Deutsche Kurzbahnmeisterin sichern konnte. Ihren erst am Vormittag aufgestellten Rekord konnte sie erneut verbessern und mit 0:56,95 neu festsetzen. Das erneute Erreichen der EM Norm unterstrich sie damit nochmal eindeutig. Herzlichen Glückwunsch Angelina!

Die Bronzemedaille auf dieser Strecke konnte sich bereits am Vormittag Madlen Wendland in der Juniorenwertung sichern. Mit ihrer neuen Bestzeit von 1:01,30 schwamm sie ins 100 m Schmetterling B-Finale und dort in 1:01,37 auf einen guten Platz 7.

Kommen wir zu den 200 m Brust und damit zu Malin Grosse. Vorlaufschnellste über 200 m Brust in 2:24,94 und Gewinnerin der Goldmedaille in der Juniorenwertung. Doch das war es noch nicht. Es gab auch hier ein sehr schnelles Finale mit einem engen Teilnehmerfeld. Malin konnte sich nochmal steigern und beendete diesen Lauf in 2:23,41 mit der Silbermedaille, der Norm für die Europäischen Kurzbahnmeisterschaften und einem neuen Deutschen Altersklassenrekord. Der bisherige Rekord für 17jährige stammte noch aus dem Jahr 2011 und stand bis heute bei 2:24,91, damals aufgestellt von Laura Simon. Herzlichen Glückwunsch Malin!

Bei den Herren konnten sich gleich drei Schwimmer für die Finalläufe qualifizieren. Den Anfang machte das Finale der JEM Jahrgänge. Hier waren Fynn Kunze und Finn Reeger dabei. Fynn Kunze war im Vorlauf mit 2:18,79 die Zweitschnellste Zeit geschwommen und konnte sich im Finale mit toller neuer Bestzeit von 2:16,47 auf Platz 2 verbessern. Ebenfalls einen Platz gutmachen konnte Finn Reeger. 2:22,20 war im Vorlauf bereits neue Bestzeit und Platz 6. Im Finale konnte er beides steigern. Mit 2:20,50 schwamm er auf Platz 5.

Ruben Reck hatte sich mit Platz 6 im Vorlauf und einer Zeit von 2:10,92 für eine Teilnahme am A-Finale über 200 m Brust qualifiziert. Nach einem guten Start schwamm er von Anfang an vorne mit. Mit seiner sehr sauberen Wendentechnik kam Ruben gut an das Spitzenduo heran. Zielanschlag in 2:09,09 und Gewinner der Bronzemedaille im A-Finale lautete dann auch das Fazit nach diesem tollen Rennen. Herzlichen Glückwunsch Ruben!

Der LSN möchte allen niedersächsischen Teilnehmern der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften zu ihren tollen Leistungen der letzten vier Tage sehr herzlich gratulieren.

Fotos: Thesportpicturepage und privat

Zurück