Madlen Wendland erfolgreichste Kurzbahnschwimmerin

Erstellt von Ute Sprecher | | Berichte/News/Termine

Ein wenig internationales Flair brachten, am ersten Tag der Landeskurzbahnmeisterschaften, die drei für die EM in Glasgow nominierten Schwimmer: Malin Grosse, Angelina Köhler und Sven Schwarz ins Stadionbad Hannover.  Sie absolvierten zwar nur einige Starts, denn bereits am Montag geht ihr Flieger Richtung Schottland, doch diese zeigten, dass sie gut unterwegs und motiviert sind.

Insgesamt hatten 94 Vereine 2651 Einzelstarts und 45 Staffeln gemeldet und sorgten für eine gute Stimmung im Bad. Der Samstag begann mit einer Mixedstaffel über 4 x 50 Freistil. Eine spannende Angelegenheit, denn durch die unterschiedliche Aufteilung kann man hier erst beim Zielanschlag sicher sein, dass man das Becken auch mit einem Treppchenplatz verlässt. Der Sieg ging an die Mannschaft von Hannover 96 in 1:39,53, gefolgt vom Team der SGS Hannover in 1:40,84 und der Mannschaft von W98 Hannover in 1:41,86.

Über 200 Brust überraschte dann eine ganz junge Schwimmerin mit dem ersten offenen Treppchenplatz an diesem Wochenende. Carlotta Ingenerf (2006) ließ in 2:38,88 den anderen keine Chance und schlug mit deutlichem Vorsprung an. Benita Grohmann (2003) in 2:41,15 und Nele Robben (2002) in 2:43,21 folgten dann auch den Plätzen 2 und 3. Gold ging bei den Herren erwartungsgemäß an Philipp Brandt (1999) der in 2:11,86 ebenfalls mit souveränem Vorsprung anschlug, gefolgt von Yannis Hein (2000) in 2:14,57 und Fynn Kunze (2002) in 2:16,53. Den ersten Abschnitt beendeten dann die Finals über 100 m Freistil und 50 m Rücken. Ein kleines Familienduell gab es über 100 Freistil bei den Damen wo neben Angelina Köhler (2000) auch ihre jüngere Schwester Jule Köhler (2005) am Start war. Angelina gewann das Rennen in 0:54,53, auf Platz 2 schlug Katharina Wrede (2002) in 0:56,03 an und dann kam schon Jule Köhler in 0:57,37. Die Schwestern freuten sich mal gemeinsam auf dem Treppchen zu stehen. Nur wenige Minuten nach Silber über 100 m Freistil holte sich Katharina Wrede im Finale über 50 m Rücken dann Gold in 0:29,95. Bei den Herren schwamm Lukas Knölker (2001) in 0:26,29 zu Gold.

Die Mittagspause nutzen die LSN Verantwortlichen dann für zahlreiche Ehrungen. Den Anfang machte Holger Timmermann mit der Ehrung der vielen, in den letzten Wochen, geschwommenen Landes- und Landesjahrgangsrekorde. Danach folgte der Präsident des Landesschwimmverbandes Wolfang Hein mit einem kurzen Interview das er mit Angelina Köhler führte. Danach gab es einen Adventskalender für die Schwimmer des zukünftigen Bundeskaders, sowie die LSN Stützpunkttrainer. Im Anschluss begann dann der 2. Abschnitt des Wettkampfes.

An diesem Nachmittag absolvierte Sven Schwarz (2002) dann seinen einzigen Einzelstart auf einer völlig ungewohnten Strecke. Über 200 m Schmetterling holte er sich Gold in der offenen Wertung und schwamm in 2:06,75 fast sechs Sekunden schneller als seine Verfolger. Erneut auf dem Treppchen der offenen Wertung dabei war Carlotta Ingenerf dann über 200 m Rücken. Hier gewann Madlen Wendland (2002) souverän in 2:19,56, doch dann folgten bereits zwei Ausnahmeschwimmerinnen des Jahrganges 2006. Carlotta in 2:23,05 und Alena Gemici in 2:24,85. Bei den Herren ging Gold auch auf dieser Rückenstrecke an Lukas Knölker in 2:04,31. Zu einem weiteren obersten Treppchenplatz konnte Madlen Wendland dann über 100 m Schmetterling in 1:02,01 schwimmen. Kurz darauf war Madlen dann über 100 m Lagen erneut erfolgreich und holte sich auch hier Gold in 1:04,92. Mit ihren weiteren Finalerfolgen über 100 m Rücken in 1:04,43 und 50 m Schmetterling in 0:27,81 kam Madlen auf insgesamt 5 offene Titel und war damit die erfolgreichste Schwimmerin der diesjährigen Landesjahrgangsmeisterschaften auf der 25 m Bahn. Bei den Herren holte sich Markus Kriks (2002) vier Titel und diese alle auf den Freistilstrecken. Über 100, 200, 400 und 800 Freistil war er an diesem Wochenende nicht zu schlagen. Lukas Knölker (2001) war ebenfalls vier Mal erfolgreich unterwegs. Neben den bereits erwähnten 50 und 200 Rücken schwamm Lukas dann auch über 100 Schmetterling in 0:56,00 und 100 Rücken in 0:56,11 auf den obersten Treppchenplatz. Wer gedacht hatte, dass es zum Ende der Veranstaltung nicht mehr spannend werden kann, der hatte nicht mit dem Finale über 50 Schmetterling gerechnet. Alle acht Schwimmer blieben hier im Bereich von 0:25,31 bis 0:25,82. Ein wahrer Alptraum für jeden Zielrichter. Den Sieg holte sich Jona Finn Sue (2003) in 0:25,31, gefolgt von Jan-Luca Laubner (1999) in 0:25,35 und Hendrik Schmitz (2001) in 0:25,47.

Alle Landesmeister und Landesjahrgangsmeister können der nachfolgenden Übersicht entnommen werden. Aufgrund der vielen guten Leistungen ist es nicht möglich, alle einzeln zu erwähnen.

Wir bedanken uns herzlich beim gut eingespielten Team der SGS Hannover für eine gelungene Veranstaltung. Die schnelle Auswertung sorgte für einen zügigen Ablauf bei den Siegerehrungen und viele zufriedene Gesichter bei den Aktiven. Wir bedanken uns auch bei allen Kampfrichtern für ihren Einsatz an diesem Wochenende.

Zurück