LSN entwickelt Schutzkonzept

Erstellt von Lars Schwarz | | Berichte/News/Termine

Sexualisierte Gewalt ist vor allem im Nachwuchssport leider immer wieder Thema. Um die Sportler/innen in Zukunft besser zu schützen, hat der LSN über ein Präventionskonzept beraten, mit dem der Verband seinem Schutzauftrag verstärkt Rechnung tragen will.

Sexualisierte Gewalt hat im Sport keinen Platz!

Dafür steht der LSN mehr denn je ein und ist sich mehr und mehr seiner Aufgabe bewusst, vor allem präventiv gegenwirken zu müssen. Dabei machen die erschreckenden Zahlen von Zartbitter e.V. deutlich, welche Notwendigkeit der Bekämpfung sexualisierter Gewalt beiwohnt: Die Kontaktstelle für sexualisierte Gewalt an Jugendlichen gab bekannt, dass jedes vierte bis fünfte Mädchen und jeder neunte bis zwölfte Junge unter 18 Jahren sexuelle Gewalt erfährt.

Diese alarmierenden Zahlen sollen im ersten Schritt durch eine Kultur der Aufmerksamkeit und des Handelns im Schwimmverband sensibel behandelt werden. Nach Zusammensetzung eines neuen Präsidiums wird sich im Rahmen von Arbeitstagungen intensiv mit der gemeinsamen Weiterentwicklung eines Präventionskonzepts und dessen Umsetzungsschritte befasst. Hierzu gehören Verhaltensregeln und Anlaufstellen für Betroffene und die klare Definition von tiefgreifenden Konsequenzen für Straftäter. Zudem werden hauptamtliche sowie ehrenamtliche Mitarbeiter über die Prävention und das Verhalten im Verdachtsfall aufgeklärt. Auch zwei Notfallpläne für vage und erhärtete Verdachtsfälle wird der LSN initiieren, um seinem Schutzauftrag gerecht zu werden.

Mit Vivien Neugebauer gibt es im LSN von nun an eine neutrale Anlaufstelle für alle Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, Eltern sowie Mitarbeiter, welche unter vivien.neugebauer@lsn-info.de zu erreichen ist und im Notfall die Verbindung zu Fachberatungsstellen herstellt.

Bild: www.google.de/search

Zurück