Letzter Tag in Berlin – Daniel Olenberg im Rekordfieber

Erstellt von Ute Sprecher | | Startseite

Der letzte Wettkampftag in Berlin war nochmal für die Sprinter und Langstreckler reserviert und so ging es am Morgen mit den 50 m Schmetterling los, gefolgt von den 400 Lagen, 800 Freistil, dann nochmal 50 m Rücken und den Abschluss bildeten die 1500 m Freistil.

Für das erste Ausrufezeichen des Tages sorgte dann Leonard von Hunnius (2007) schon vor 9 Uhr. Über 50 m Schmetterling schwamm er neuen Landesjahrgangsrekord für 14-jährige in einer Zeit von 0:26,62 und stellte den von Daniel Olenberg erst am 11.07.2021 aufgestellten Rekord von 0:26,66 ein. Mit dieser tollen Vorlaufzeit war Leonard dann auch im Finale dabei, genauso wie Daniel Olenberg.

Doch bevor es hier zum Duell der beiden Niedersachsen kam, war Daniel erstmal am Vormittag noch über 800 m Freistil der Herren am Start. Nachdem er bereits am Vortag einen Rekord von Tom Reuther einstellen konnte, war es heute erneut soweit. Daniel beendete sein Rennen mit einer tollen neuen Bestzeit von 8:42,51 und pulverisierte damit den Rekord vom 16.06.2013 der noch bei 8:46,58 stand. Herzlichen Glückwunsch Daniel zu diesem neuen Landesjahrgangsrekord.

Der letzte Nachmittag in Berlin begann dann mit den 50 m Schmetterling der Damen. Leni Poerschke (2008) hatte sich hier ins Finale schwimmen können und kam mit ihrer Endzeit von 0:29,71 auf Platz 8. Im Jahrgang 2007 war Janne Marit Brinkmann im Finale dabei und schwamm in 0:29,88 auf Platz 7.

Dann begannen die 50 m Schmetterlingsfinals der Herren und mit Leonard, Daniel und Tillmann Lau waren im Jahrgang 2007 gleich drei schnelle Niedersachsen am Start. Auf Bahn 2 Tillmann, auf Bahn 3 Leonard und auf Bahn 6 Daniel. Dieses Mal ließ Daniel Olenberg von Beginn an nichts anbrennen und holte sich seinen Landesjahrgangsrekord mit neuer Bestzeit von 0:26,36 wieder zurück. Leonard von Hunnius konnte sich ebenfalls erneut verbessern und schwamm 0:26,46 und auch Tillmann Lau schaffte in diesem schnellen Rennen den Sprung unter die 27 Sekunden und schlug nach 0:26,82 an. Daniel holte sich für seine tolle neue Zeit anschließend noch die Bronzemedaille ab, Leonard kam auf Platz 4 und für Tillmann bedeutete seine Bestzeit am Ende Platz 6. Herzlichen Glückwunsch.

Im nächsten Finale des Jahrganges 2005 war Tjark Brandt am Start. Er beendete seinen Lauf in 0:26,26 auf Platz 7, genauso wie Dominik Abdou (2004) der mit neuer Bestzeit von 0:25,85 ebenfalls diesen Platz erschwamm. Im letzten Finale über 50 m Schmetterling war Jona Finn Sue dabei. Im Vorlauf konnte er die 25 Sekunden knacken und schwamm Bestzeit in 0:24,95 und damit die zweitschnellste Vorlaufzeit seines Jahrgangs. Im Finale konnte er dann noch eine Schippe drauflegen und holte sich in 0:24,61 verdient die Silbermedaille ab.

Nach den Sprints wurde es dann wieder länger. Im Finale über 400 m Lagen der Damen war im Jahrgang 2006 Carlotta Ingenerf am Start. Sie hatte sich im Vorlauf mit ihrer Zeit von 5:09,54 für das Finale qualifiziert. Hier waren dann so einige Medaillengewinnern der Vortage mit am Start so dass es ein spannendes Finale wurde. Nach der Rückenstrecke lag sie auf Platz 4, dann schob sich beim Brutschwimmen das Feld wieder näher zusammen. Auf den abschließenden 100 m Freistil wurde es dann nochmal richtig schnell und am Ende schlug Carlotta in 5:10,36 auf Platz 6 an.

Im Jahrgang 2004 war an diesem Nachmittag nochmal der Langstreckenspezialist Levin Peschlow im schnellsten Lauf über 800 m Freistil der Herren im Wasser. Mit seiner Endzeit von 8:16,13 holte er sich bei der Siegerehrung die Silbermedaille ab.

Beendet wurden diese Deutschen Jahrgangsmeisterschaften aus niedersächsischer Sicht mit den 50 m Rücken der Herren. Von den Damen hatte es keine ins Finale geschafft. Platz 8 gab es in diesem Sprint jeweils für Alexander Volkov und Tjark Brandt. Alexander schlug in seinem Jahrgang 2006 nach 0:28,74 an und Tjark Brandt im Jahrgang 2005 nach 0:27,71.

Die letzte Medaille für das Team aus Niedersachsen fischte sich Leon Maximilian Reinke (2004) im Finale über 50 m Rücken aus dem Wasser. Bronze gab es mit einer neuen Bestzeit von 0:27,45, nachdem er bereits im Vorlauf seine bisherige Zeit auf 0:27,62 verbessert hatte.

Wir gratulieren allen LSN Sportlern/-innen mit ihren Trainern/-innen zu den vielen tollen Leistungen in Berlin.

Alle Ergebnisse des letzten Wettkampftages in Berlin findet ihr, wie gewohnt, in der Übersicht.

 

 

Zurück