Kurzbahn EM in Kazan – Bronze für Sven Schwarz über 1500 m Freistil

Erstellt von Ute Sprecher | | Startseite

Bei der Kurzbahn Europameisterschaft im russischen Kazan waren am Donnerstagabend gleich zwei deutsche Schwimmer im Finale dabei. Sven Schwarz (2002) hatte sich am Dienstag den zweiten deutschen Startplatz im Finale, neben Florian Wellbrock, erschwommen. Während Florian von Anfang an das Rennen dominierte und vor allem an den Wenden seinem Konkurrenten Gregorio Paltrinieri immer wieder davonzog lag Sven zu Beginn dieser 1500 m Freistil auf Platz 7. Neben dem Spitzenteam auf den beiden mittleren Bahnen bildete sich dann im Laufe des Rennens das Verfolgerteam auf den Bahnen 6, 7 und 8. Sven schwamm hier auf der mittleren Bahn 7 und hatte so die Chance beide Mitbewerber gut im Blick zu behalten. Nach 1400 m lag Sven auf Platz 5. Auf den letzten 100 m zog Sven das Tempo nochmal an und schwamm sie sogar schneller als der Zweitplatzierte Paltrinieri. Mit diesem Schlussspurt sicherte sich Sven die Bronzemedaille in 14:26,24 vor Kirill Martynychev (2002 / RUS) in 14:26,40 und Joly Damien (1992 / FRA) in 14:26,53.

Florian Wellbrock stellte mit seiner Endzeit von 14:09,88 einen neuen Deutschen Rekord auf der 25- m-Bahn auf. Der bisherige Rekord von Jan Wolfgarten vom 12.12.2009 über 14:20,44 wurde damit abgelöst.

Die neue Bestzeit von Sven Schwarz bedeutete nicht nur Bronze bei der Siegerehrung, sondern auch Sven stellte einen neuen Deutschen Altersklassenrekord für 19jährige auf. Bisheriger Rekordhalter war Florian Wellbrock mit einer Zeit von 14:33,46 die er am 17.11.2016 in Berlin geschwommen war. Auf LSN Ebene verbesserte Sven seinen eigenen am 14.11.2019 aufgestellten Landesrekord von 14:31,24.

Herzlichen Glückwunsch Sven zur Bronzemedaille in einer tollen neuen Bestzeit.

(Emil Guliyev, Sven Schwarz, Florian Wellbrock)
Zurück