Gelungener Auftakt zum LSN Sommer 2021 in Westerstede

Erstellt von Ute Sprecher | | Startseite

Nach drei erfolgreichen Veranstaltungen LSN Open, an denen leider nur die Kaderschwimmer teilnehmen durften, war es jetzt endlich wieder soweit. Am vergangenen Wochenende lud der Landesschwimmverband die jüngeren Jahrgänge 2008 bis 2011 zum ersten offiziellen Wettkampf in diesem Jahr ein.

Der LSN Sommer 2021 war vom Fachausschuss Schwimmen bewusst nicht als Meisterschaft ausgeschrieben und mit durchaus moderaten Richtzeiten versehen worden. Am Ende dieses Wochenendes durften die Verantwortlichen aber feststellen, dass es viele neue Bestzeiten und tolle Leistungen gab und der Wettkampf durchaus Landesmeisterschaftsniveau hatte.

Im Gegensatz zu den LSN Open, die in Hannover und Braunschweig stattfanden, war dieses Mal die TSG Westerstede mit ihrem Team verantwortlich und richtete eine sehr harmonische Veranstaltung im Hössen-Freibad aus.

35 Vereine aus dem gesamten Landesschwimmverband hatten insgesamt 677 Meldungen abgegeben. Zu den erfolgreichsten Goldmedaillengewinnern zählte Maja Junia Döppner, Jahrgang 2011, von der SSG Braunschweig. Sie war insgesamt neunmal am Start und holte sich sieben Gold- und zwei Silbermedaillen ab. Neben den 100 m Freistil in einer tollen Zeit von 1:26,40 gewann sie auch die 50 m Rücken, 50 und 100 m Brust, 200 m Rücken, 200 m Freistil und 100 m Rücken, Silber gab es über 50 m Freistil und 50 m Schmetterling. Eine makellose Bilanz konnte auch Timon Kost, Jahrgang 2009, vom SC Altwarmbüchen vorlegen. Sieben Starts, sieben Mal Gold und das über die ganze Bandbreite des Angebotes verteilt. Über 100 m Freistil, 50, 100 und 200 m Brust, 50 m Freistil, 200 m Lagen und 200 m Freistil war er erfolgreich unterwegs.

Acht Mal am Start war Alina Meyer, Jahrgang 2010, vom Weyher SV und auch Alina nahm sieben Goldmedaillen mit zurück nach Hause. Über 100 m Freistil schwamm sie eine fantastische neue Bestzeit von 1:09,08. Bei den 100 m und 200 m Brust sowie 100 und 200 m Rücken, den 200 m Lagen und 200 m Freistil konnte ihr auch niemand den Sieg streitig machen. Silber gab es dann noch über die 50 m Brust. Mit dem Jahrgang 2011 waren dieses Mal die jüngsten Aktiven am Start, die mit Abstand am wenigsten Training hatten, da sie noch nicht im Kader vertreten sind und die Talentneste in den vergangenen Monaten auch nicht trainieren durften. Umso beeindruckender waren daher die Leistungen in diesem Jahrgang. Mit 6 Starts und gleich sechs Goldmedaillen machte hier Jonas Gügelmeyer, Jahrgang 2011, vom SV Wasserfreunde Dalum auf sich aufmerksam. 100 m Freistil in 1:14,56 und 50 m Freistil in 0:35,03 waren sehr tolle Bestzeiten. Ebenfalls erfolgreich war er über 50, 100 und 200 m Brust und mit den 200 m Lagen in 3:12,34 konnte er dann noch seine Vielseitigkeit unterstreichen.

Im Jahrgang 2009 war Neri Lemke von der SGS Hannover auch mit jeweils einer Punktlandung auf dem obersten Treppchenplatz unterwegs. Sechs Starts und sechs Siege standen am Ende auf ihren Urkunden. Neri war über 50, 100 und 200 m Freistil erfolgreich. Ließ aber auch über 50 m Brust, 200 m Lagen in tollen 2:44,97 und 100 m Schmetterling in 1:16,46 nichts anbrennen. Für sieben Starts gemeldet war auch Michael Volkov von W98 Hannover, Jahrgang 2010. Am Ende des Wochenendes durfte auch er mit sechs Goldmedaillen die Heimreise antreten. Beeindruckend waren die 100 m Freistil in 1:07,91, 50 Freistil in 0:31,10 und die 200 m Freistil in 2:31,63. Michael war auch noch über 50 Brust, 200 Lagen und 100 m Schmetterling auf dem obersten Platz des Siegerpodestes zu finden. Bronze holte er sich über 50 m Rücken.

Als ältester Jahrgang waren die männlichen Schwimmer des Jahrganges 2008 in Westerstede am Start. Mit fünf Goldmedaillen bei sechs Starts war hier Frederic Freund, Grafen Schwimmteam, der erfolgreichste Schwimmer dieses Jahrganges. Gold gab es für die 100 m Freistil in neuer Bestzeit von 1:00,16 und die 50 m Freistil, 50 m Schmetterling und 200 m Freistil. Über 100 m Schmetterling konnte er sich um fast neun Sekunden verbessern und holte sich auch hier in 1:09,44 die Goldmedaille. Silber gab es dann noch über 50 m Brust in 0:37,73.

Nach Beendigung der Wettkämpfe konnte man so viele glückliche Gesichter bei den Aktiven, beim ausrichtenden Verein und dem Veranstalter sehen. Niedrige Inzidenzzahlen hatten für eine Veranstaltung mit vielen Freiheiten gesorgt und das dieses Mal erlaubte Anfeuern der Sportlerinnen und Sportler brachte eine schöne Stimmung ins Hössen-Freibad.

Zurück