DM Tag 4 - Bronze für Philipp Brandt und Sven Schwarz

Erstellt von Ute Sprecher | | Startseite

Letzter Tag für die LSN Schwimmer in Berlin und es standen nochmal 18 Starts auf dem Programm. Ins A-Finale konnten sich Malin Grosse, Madlen Wendland, Sven Schwarz, Philipp Brandt und Noel de Geus schwimmen. In den B-Finals waren dann Alaa Maso, Fynn Kunze, Greta Marlene Kolbeck, Markus Kriks, Jona Fin Sue und Yannis Hein auch noch ein weiteres Mal am Start.  

Die erste A-Finalistin des LSN war an diesem Nachmittag Malin Grosse. Über 200 m Brust war sie mit ihrer Paradestrecke am Start. Dieses schnelle Rennen wurde zwar auf den gelben Bahnen in der Mitte entschieden, doch Malin blieb auf ihrer Bahn 7 dran und ließ sich nicht komplett abschütteln. Mit einer super Endzeit von 2:31,60 erreichte sie einen tollen Platz 5 und konnte ihre schon im Vorlauf auf 2:33,76 verbesserte Zeit erneut toppen.

Gänsehaut hatte man beim Zuschauen der 400 m Freistil. Mit der Zweitbesten Vorlaufzeit ging Sven Schwarz (2002) hier an den Start. Nachdem Poul Zellmann aus Essen die ersten 100 m dann extrem schnell angegangen war, überlegte man als Zuschauer gleich, ob er das wohl so durchhalten und damit dem Rennen seinen Stempel aufdrücken kann. Doch dann fiel er schon nach 200 m stark zurück. Sven Schwarz (2002) dagegen teilte sich sein Rennen wieder sehr gut ein und ließ sich durch den Ausreißer nicht aus seiner Routine bringen. Bereits nach 250 m hatte er sich wieder auf Platz 3 vorgeschwommen. Nach der 300 m Wende gab es so wieder ein Spitzentrio, das vor dem restlichen Feld die letzten 100 m schwamm. Sven blieb mit dabei und konnte sich zum Vorlauf um 6 Sekunden steigern und schwamm mit einer super Bestzeit von 3:50,00 zur Bronzemedaille. Gleichzeitig verbesserte er seinen eigenen Landesrekord, den er im September letzten Jahres mit 3:50,89 aufgestellt hatte.

Mit einem neuen Landesrekord über 50 m Brust startete Philipp Brand (1999) bereits am Vormittag in diesen letzten Wettkampftag bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin. Er konnte seinen im Mai 2019 aufgestellten Rekord von damals 0:27,81 auf 0:27,47 verbessern. Mit dieser Zeit war er Drittschnellster im Vorlauf. Im A-Finale über 50 m Brust vertrat er die LSN Farben dann nicht alleine, denn gleich auf der Bahn 2 neben ihm war Noel de Geus (2000) am Start. Philipp startete auf Bahn 3. Bei den Sprints ist es immer sehr knapp und in diesem Lauf entschied dann nur eine Hundertstel über Gold und Silber. Gleich danach kam aber bereits Philipp, der zwar in 0:27,76 seine Vorlaufzeit nicht wiederholen konnte, aber verdient Platz 3 erreichte und sich über seine Bronzemedaille freuen konnte. Noel de Geus konnte in 0:28,37 seine Vorlaufzeit noch ein wenig verbessern und schwamm in diesem Finale auf Platz 6.

Nach den Sprints wurde die Distanz wieder länger und mit 200 m Schmetterling stand für die Frauen die anspruchsvollste Strecke des Tages auf dem Programm. Hier hatte sich Madlen Wendland (2002) in 2:18,42 als Siebte für den Endlauf qualifizieren können. Doch Madlen hatte sich für diesen Sonntagnachmittag noch mehr vorgenommen. So beendete sie ihre 200 m Schmetterling in 2:17,41 auf einem hervorragenden Platz 4.

Die erfolgreichen Wettkampftage in Berlin gingen dann noch mit den B-Finals zu Ende, deren Ergebnisse wie immer in der Übersicht zu finden sind.

Vier Mal Gold, einmal Silber und drei Bronzemedaillen konnten die LSN Aktiven von dieser Deutschen Meisterschaft mit nach Hause nehmen. Dazu kamen noch 5 neue Landesrekorde und ein Deutscher Altersklassenrekord. Eine tolle Bilanz der erfolgreichen Arbeit unserer Landestrainer. Herzlichen Glückwunsch an Emil Guliyev und sein Team.

Zurück