DM Freiwasser 2022

Erstellt von Ute Sprecher | | Startseite

Nachdem der Junianfang noch wettertechnisch sehr durchwachsen war, wurde es zum Termin der deutschen Freiwassermeisterschaften immer besser. Am 15.06. konnte man auf der offiziellen Homepage der Veranstaltung schon eine angenehme Wassertemperatur von 22 Grad lesen. Bis zum Wettkampftermin 23. bis 25. Juni hielt sich das Wetter, so dass alle geplanten Wettkämpfe stattfinden konnten.

Für die Niedersachsen waren diese Freiwassermeisterschaften in Mölln schon fast ein Heimspiel, denn hier hatten auch schon Norddeutsche und Landesfreiwassermeisterschaften stattgefunden. Die Wettkampfstätte war daher bekannt und auch das Panorama, mit dicht am See liegenden Häusern, durch die Nähe zur Altstadt.

Am ersten Wettkampftag, 23. Juni, waren drei Sportler aus Göttingen über 7,5 km am Start. Geschwommen wurde im Schulsee, der Start war am über 100 Jahre alten Luisenbad. Dort ging es über einen Steg zum Start.

Im See waren zwei Rundkurse markiert. Einer über 1000 m für alle 10 km und 5 km Einzelstrecken und ein Kurs über 625 m für die 7,5 km und 2,5 km Einzelstrecken und die Staffeln über 1,25 km.

Für die drei Schwimmer standen so am ersten Tag gleich zwölf Runden auf dem Programm. Einzige weibliche Starterin in diesem Team war Mariia Horodnia (2005). Die junge ukrainische Schwimmerin hatte ihren Debütauftritt schon bei der DJM in Berlin und war nun in Mölln bereits ein weiteres Mal auf deutscher Ebene am Start. In der Juniorenwertung der Jahrgänge 2005 und 2006 kam sie mit ihrer Endzeit von 1:43:10,10 auf Platz 8 in einem Teilnehmerfeld von 10 Starterinnen. Bei den Herren waren hier deutlich mehr Sportler am Start. Insgesamt 26 Schwimmer starteten über diese lange Strecke und Daniel Streicher (2006) beendete sein Rennen in 1:38:39,92 auf Platz 21. Etwas länger war Jonas Ahlborn unterwegs. Er schlug nach 1:56:32,31 mit seinem Transponder an der Zeitmessung an und belegte Platz 26.

Deutlich mehr Niedersachsen waren am zweiten Wettkampftag am Start. Dieses Mal standen die 2,5 km auf dem Programm. Das beste Ergebnis erzielte Tekla Kaminska im Jahrgang 2010. In einem Feld von insgesamt 35 Starterinnen kam sie mit ihrer Endzeit von 35:34,47 auf einen tollen Platz 6. Sogar 50 Starter nahmen am Seerundkurs des männlichen Jahrganges 2009 teil. Jan Nordmann schwamm in diesem Jahrgang ebenfalls eine super Zeit und schaffte es in 32:26,39 auch auf einen tollen Platz 7. Als Langstreckenspezialist war Leon-Maurice Waldeck (2008) am Start. Sein Teilnehmerfeld umfasste 37 Schwimmer und mit einer Endzeit von 31:55,01 kam Leon-Maurice hier auf einen guten Platz 10.

Nach den Einzelstrecken gab es dann am Samstag noch die 3 x 1,25 km Staffeln. Die weibliche Jugend A der TWG Göttingen schwamm in 59:44,86 auf Platz 5. Bei den offenen Mixedstaffeln kam das bereits am Donnerstag gestartete Team, mit Daniel Streicher, Jonas Ahlborn und Mariia Horodnia in 48:04,14 auf Platz 6 in einem Feld von 12 Mannschaften. Platz 8 lautete das Ergebnis, in einer Zeit von 48:56,71 für das Team der SSG Braunschweig mit Paul Grewe, Lilly Grewe und Anton Peppel in der Jugendwertung der gemischten 1,25 km Staffeln. Das zweite Team der SSG Braunschweig kam in 57:59,96 auf Platz 20. Insgesamt waren hier 23 Mannschaften am Start gewesen.

Zum Abschluss dieser Freiwassermeisterschaft waren am Samstag nochmal 11 Niedersachsen über 5 km am Start. Nachdem er sich am Vortag schon mit der halben Distanz eingeschwommen hatte, war Leon-Maurice Waldeck auch hier wieder dabei. Mit seiner Zeit von 1:04:51,09 war er der schnellste Niedersachse, auf dieser Strecke, im Schulsee von Mölln. 30 Schwimmer waren in seinem Jahrgang 2008 am Start gewesen.

Alle weiteren Ergebnisse der DM Freiwasser findet ihr in der Übersicht.

Zurück