Auch am dritten Wettkampftag purzeln die Rekorde

Erstellt von Ute Sprecher | | Startseite

Bereits am Vormittag konnte Christopher Weidner (2005) einen weiteren Landesjahrgangsrekord in der Altersstufe 17 im Vorlauf über 50 m Brust aufstellen. Die bisherige Rekordzeit betrug 0:28,46 und wurde am 16.12.2017 von Noel de Geus geschwommen. Christopher beendete sein Rennen in 0:28,41. Doch dieser Abstand zum bisherigen Rekord war Christopher wohl doch zu gering um so in den Statistiken zu stehen. Im JEM/EYOF Finale am Nachmittag startete er auf der Mittelbahn 5 und lag an der Wende schon auf Platz 2. Auf den letzten fünf Metern hatte er schon dann die entscheidende Armlänge Vorsprung und gewinnt in 0:27,91 Gold über die 50 m Brust. Gleichzeitig hat er damit den Landesjahrgangsrekord nochmal deutlich verbessert.  

Ebenfalls im Vorlauf stellte auch Tillmann Lau einen schon in die Jahre gekommenen Landesjahrgangsrekord in der Alterstufe 15 ein. Die neue Zeit lautet 0:24,08 für 50 m Freistil. Der bisherige Rekord auf dieser Strecke stammte noch von Tom Reuther und wurde am 12.10.2014 in 0:24,13 aufgestellt.

Der Finalnachmittag begann mit dem schnellsten Zeitlauf über 800 m Freistil der Herren. Hier waren mit Magnus Danz und Levin Peschlow (beide Jahrgang 2004) gleich zwei Niedersachsen im Starterfeld. Mit neuer Bestzeit von 7:56,67 beendete Magnus diese Strecke auf Platz 4, Levin schwamm in 8:00,49 auf Platz 6.

Weiter ging es mit dem ersten JEM/EYOF Finale über 100 m Rücken. Auf Bahn 3 waren hier Tjark Brandt und auf Bahn 7 Kevin Ehrenpfort (beide 2005) am Start. In einem schnellen Rennen schwamm Tjark neue Bestzeit in 0:56,16 und beendete den Lauf als Dritter. Im nachfolgenden offenen Finale waren dann noch zwei weitere Schwimmer, die in der JEM/EYOF Wertung berücksichtigt wurden und so kam Tjark am Ende auf einen guten Platz 5. Kevin schwamm im Lauf in 0:58,38 auf Platz 8 und kam in der Endabrechnung somit auf Platz 10.

Die 50 m Brust sind eine ausgewiesene Spezialität für die Sprintexpertinnen und hier war im JEM/EYOF Finale Emma Kämpfe (2006) am Start. In 0:32,75 schlug sie als Vierte in ihrem Finallauf an und kam dann am Ende auf Platz 6. Philipp Brandt (1999) schwamm bei den Herren im offenen Finale über 50 m Brust auf Bahn 6 mit. Die Vorlaufzeiten waren für dieses Finale sehr eng gewesen und Philipp hatte sich in 0:27,51 als Viertschnellster qualifiziert. Im Finale konnte er diese Zeit noch ein wenig verbessern. Mit 0:27,47 blieb es beim Platz 4.

Nach den Sprints über Brust wurde es wieder deutlich länger und vielseitiger. Die 200 m Lagen standen auf dem Programm und hier war Carlotta Ingenerf (2006) im jüngeren Finale mit am Start. Im Vorlauf hatte sie ihre bisherige Bestmarke schon von 2:20,97 auf 2:20,26 verbessert. Im Finale legte sie noch ein wenig zu und schwamm in neuer Bestzeit von 2:19,11 auf Platz 9 der JEM/EYOF Wertung.

Auf der doppelten Distanz den 400 m Lagen war Finn Wendland (2005) schon am Vortag erfolgreich gewesen. An diesem Samstag standen nun die 200 m Lagen für ihn auf dem Programm. Im Vorlauf konnte er die drittschnellste Zeit in glatten 2:05,00 schwimmen. Im Finale war Finn aber nicht als einziger Niedersachse dabei. Direkt auf der Nebenbahn war Jonathan Turck (2006) mit am Start. Nach den 50 m Schmetterling lag Finn auf Platz 2, diese Position konnte er auch nach den 50 m Rücken halten und an der 25 m Wende der 50 m Brust hatte Finn dann die Finger erstmals vorne und beendete die 50 m Brustteilstrecke als Erster. Finn kam gut aus der Wende heraus und ließ sich auf den letzten 50 m Freistil den Sieg nicht mehr nehmen. Mit fast einer Sekunde Vorsprung in 2:01,04 gewinnt Finn Gold über 200 m Lagen. 15 Jahre hatte der Landesjahrgangsrekord in der Alterstufe 17 Bestand gehabt. Nun konnte Finn den Rekord über 200 m Lagen, der damals in 2:01,37 von Jan David Schepers am 18.11.2007 aufgestellt wurde, neu festlegen. Jonathan Turck schwamm in diesem schnellen Finale ebenfalls nochmal Bestzeit und schlug über 2 Sekunden schneller in 2:03,84 an.

Zum Ende des dritten Wettkampftages gab es nochmal vier Läufe Sprints über 50 m Freistil. Im JEM/EYOF Finale auf dieser Strecke war auf Bahn 4 der Gewinner der 100 m Freistil, Martin Wrede (2005) am Start. Bereits an der 25 m Wende lag Martin in 0:10,91 vorne und konnte diesen Vorsprung auch gut halten. In neuer Bestzeit von 0:22,63 holt sich Martin Wrede auch die Goldmedaille für diese 50 m Sprintstrecke ab.

Bei den Staffelwettkämpfen über 4 x 50 m Lagen, die bereits zum Ende des Vormittagsabschnittes auf dem Programm standen waren insgesamt fünf Herrenmannschaften aus Niedersachsen am Start, aber mit den Damen von W98 Hannover nur eine weibliche Mannschaft. In 1:56,74 schwammen Gretha Grimsehl, Victoria Suchantke, Valeriia Tuhai und Sara Tillmann auf Platz 6 in einem Feld von 15 gewerteten Teams. Die Herrenmannschaft von W98 beendete ihre Staffel ebenfalls auf Platz 6 in 1:42,92. Hier waren Silas Dalig, Christos Darginidis, Leonard von Hunnius und Markus Kriks erfolgreich unterwegs. Mit einer Endzeit von 1:44,37 und Platz 8 blieben auch Tjark Brandt, Jonathan Turck, Daniel Olenberg und Lukas Spuling vom Vfl Osnabrück unter den besten 10 Mannschaften. Genau auf Platz 10 landete das Team der SGS Hannover. Nach 1:45,48 hatten Dennis Tepfer, Jonas Windrich, Maksym Trokhanchuk und Alaa Maso ihr Rennen beendet. Auf Platz 14 folgte das Team der SSG Braunschweig in 1:47,62 und gleich dahinter auf Platz 15 das Team vom TV Jahn Wolfsburg in 1:48,18. Insgesamt waren hier 16 Mannschaften in der Wertung.

Unter folgendem Link findet ihr die Fotos die uns vom Fotografen Patrick Wallbaum zur Verfügung gestellt wurden:

Für Freitag unter: https://www.amazon.de/photos/share/8XawEg1Hl8V6c33QMatFFpULb0UfcuqK0Gg42CWUAsn

und für Samstag unter:

www.amazon.de/photos/share/QDLAkIYgHdS5yqpOiSG7WggH8pQa7eWLsrMeDIioxl

Die gesamten Ergebnisse des dritten Wettkampftages findet ihr in der Übersicht.

Wir wünschen allen Sportler*innen nochmal viel Spaß und Erfolg am letzten Tag der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften.

Zurück