Abschlussbericht Regionalkonferenzen

Erstellt von Dennis Yaghobi | | Berichte/News/Termine

In Zeiten in denen der Sport- und Vereinsbetrieb still zu stehen scheint, fehlt es an Kommunikation auf allen Ebenen...

Deshalb wurden Regionalvideokonferenzen durchgeführt, wodurch der LSN seine aktuellen Themen darstellen konnte, aber auch Gehör für die aktuellen Belange seiner Mitgliedsvereine fand.

Der LSN-Präsident, Wolfgang Hein stellte die aktuellen Tätigkeiten des Präsidiums, sowie die trotz der Pandemie eingeschränkten, aber nicht weniger zeitintensiven Handlungsfelder der Geschäftsstellenmitarbeiter*innen dar. Durch den Weggang der zwei langjährigen Mitarbeiterinnen Dorte Ewert und Antje Nitsch, mussten viele Aufgaben auf die verbliebenen Angestellten und das Präsidium verteilt werden. Zudem ist dieses Jahr ein Verbandstagsjahr, welcher zum ersten Mal in digitaler Form stattfinden wird, was ebenso besonders viel Arbeitszeit bindet. Ebenso ist die finanzielle Lage schlecht, durch ausbleibende Einnahmen im Bereich der Veranstaltungen und 10% Mitgliederrückgang, gibt es aktuell keinen Handlungsspielraum.

Berichte aus dem LSN

Trotzdem wurden die zu bearbeitenden Themen pro-aktiv angegangen, so dass auch schon die Zeit nach der Wiederaufnahme des Trainings- und Wettkampfbetriebes beleuchtet wurde.

Hierzu zählen u.a.:

 

  •  Videokonferenzen haben sich als geeignetes Mittel etabliert, um sich kurzfristig zu treffen, ohne lange Anfahrten der Teilnehmer*innen
  •          In der Aus- und Fortbildung wird die Nutzung digitaler Angebote weiter ausgebaut werden, wo es sinnvoll ist

  •          Die Schwimmausbildung wird das zentrale Thema des LSN der nächsten Jahre sein. Bei so vielen ausgefallenen Schulschwimm- und Vereinskursen werden beim Neustart sehr viele Kinder darauf warten, dass sie das Schwimmen erlernen können

  •          Hierzu wurden bereits etliche Gespräche mit dem Innenministerium, dem Kultusministerium, dem LSB und weiteren entscheidenden Organisationen geführt.

  •          Mit etlichen Schreiben an Vertreter der Politik, an die kommunalen Spitzenverbände und die Presse haben wir auf den Notstand im Bereich der Schwimmfähigkeit unserer Kinder und der zu geringen Schwimmlernflächen mehr als deutlich hingewiesen und zum Handeln aufgefordert

  •           Den Bereich Leistungssport auch für die Zukunft mit standhaften Hygiene- und Testkonzepten für den Trainings- und Wettkampfbetrieb auszustatten

Beckenrandgeflüster

Bei dem Punkt Beckenrandgeflüster wurden die Vereine darum gebeten, ihre aktuelle Situation darzustellen und zu berichten, was bisher schon wieder möglich war und was es bedarf, damit evtl. demnächst wieder vermehrt schwimmen gegangen werden kann.

Leider stellt sich die Situation regionsübergreifend so dar, dass die Hallenbäder nicht genutzt werden dürfen. In vereinzelten Fällen, haben es die Vereine in ganz enger Zusammenarbeit mit den Bädern und dem zuständigen Gesundheitsamt, Bäder für die Nutzung von einem Haushalt plus eine Person zu ermöglichen.

Der Großteil der Teilnehmervereine plant für die „übliche“ Freibadsaison und darüber hinaus, das vermehrte Anbieten von Schwimmanfängerkursen. Passend hierzu wird das Projekt „Niedersachsen lernt Schwimmen“ in Zusammenarbeit mit der Sportjugend Niedersachsen neu aufgelegt. Für eine zeitnahe Abrufbarkeit der Mittel setzen wir uns ein. Sobald die offizielle Planung abgeschlossen ist, werden wir auf unseren Seiten hierzu Näheres veröffentlichen.

Weitere tolle Ideen wurden durch die Vereine berichtet, diese werden wir in den kommenden Wochen, auf unserer Webseite und in den sozialen Medien für euch nachvollziehbar Darstellen.

Hausaufgaben

Der LSN hat aber auch Hausaufgaben von seinen Mitgliedern aufbekommen. Der Fachausschuss Breiten-, Schul- und Gesundheitssport wird sich z.B. dem Thema „Leitfaden zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs“ annehmen und dieses in den kommenden Wochen ausarbeiten.

Es müssen Lösungen gefunden werden, wie die angehenden Trainer*innen ihre Lizenzausbildungen zu ende bringen können, da es an Erste-Hilfe-Kursen oder Rettungsschwimmausbildungen fehlt. Zudem kann zurzeit nicht hospitiert werden, ebenso wenig wie die Lehrproben nachgeholt werden können.

Der Fachausschuss Wasserball wurde darum gebeten umsetzbare Konzepte zum Trainings- und Spielbetrieb zu erstellen. 

Abschließend ist festzuhalten, dass wir mit über 100 Vereins- und Kreisvertretern eine sehr große Resonanz erhalten haben, wofür wir uns auch auf diesem Weg noch einmal recht herzlich bedanken möchten. Im weiteren Verlauf des Jahres werden wir die Möglichkeiten die uns das Tool Videokonferenz bietet, nutzen, um euch konkrete Themen oder Projekte vorzustellen.

 

 

 

 

 

 

 

Zurück