Tag 1 der DJM in Berlin – 7 Medaillen und ein Landesjahrgangsrekord für die LSN Aktiven

Erstellt von Ute Sprecher | | Startseite

Deutlich lockerer sind die Reglements bei den diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften und so konnten auch die Aktiven des Landesschwimmverbandes Niedersachsen wieder vor einem breiteren Publikum an den Start gehen.

Der Tag startete gleich mit einer der kraftzehrenden Strecken: den 200 Schmetterling. Hier konnte sich Anisa Sabovic (2007) mit ihrer Vorlaufzeit von 2:26,25 als viertschnellste Schwimmerin ins Finale schwimmen. Für das Finale hatte sich Anisa dann aber doch noch ein wenig mehr vorgenommen und schwamm in neuer Bestzeit von 2:23,90 auf den Bronzerang. Bei den Herren hatten es gleich drei Schwimmer ins jeweilige Finale geschafft. Leonard von Hunnius (2007) konnte sich nach Bestzeit im Vorlauf von 2:12,58 erneut steigern und schlug nach 2:12,30 an, doch der Abstand zu den Medaillenplätzen war dann doch zu groß und es blieb bei der Vorlaufplatzierung von Platz 4. Nikita Bloch (2006) war ebenfalls im Finale nochmal schneller unterwegs und konnte seine Vorlaufzeit von 2:11,27 auf 2:10,73 verbessern. Platz 8 war sein Ergebnis in einem sehr schnellen Rennen, wo man für die Goldmedaille bereits nach 2:02,71 anschlagen musste. Im Finale des Jahrgangs 2004 war dann Nils Knittel am Start. In 2:09,37 erreichte er einen guten Platz 5, konnte aber nicht ganz an seine bisherige Bestzeit anknüpfen.

Mit den 50 Brust stand als nächstes die erste Sprintstrecke in der Ausschreibung und hier waren insgesamt 32 LSN Sportler am Start. Bei den Damen gab es mit Ina Gering (2008), wieder nur eine Finalteilnehmerin. Eine kleine Hundertstelsekunde trennte sie hier beim Zielanschlag von Platz 2. Ina holte sich die Bronzemedaille in 0:33,69. Gleich vier Finallisten gab es bei den Herren. Den Anfang machte Fabio Berendes im Jahrgang 2007.  Er konnte sein Vorlaufzeit nicht erneut verbessern und schlug in 0:31,47 auf Platz 8 an. Mit verbesserter Zeit von 0:30,17 konnte auch Christos Dargnidis sich im Finale nicht weiter nach vorne schwimmen und beendete seinen Lauf ebenfalls auf Platz 8. Das Highlight aus niedersächsischer Sicht gab es dann im Finale des Jahrganges 2005. Hier waren mit Christopher Weidner und Finn Wendland gleich zwei sehr schnelle Schwimmer am Start. In 0:28,76 stellte Christopher bereits im Vorlauf einen neuen Landesjahrgangsrekord auf. Der bisherige Rekord stammte noch von Philipp André Brandt vom 06.05.2016 und lag bei 0:28,87. Mit dieser Zeit war Christopher bereits Vorlaufschnellster gewesen und ließ sich den Sieg, auch im Finale, nicht nehmen. Mit erneuter Bestzeit von 0:28,75 stellte er seinen, erst am Vormittag, aufgestellten Rekord ein und holte sich die verdiente Goldmedaille ab. Silber ging hier an Finn Wendland, der seine bisherige Bestzeit ebenfalls steigern konnte und nach 0:29,22 anschlug.

Im jüngsten startberechtigten Jahrgang 2009 war Neri Lemke im 100 Freistilfinale am Start. Um hier aufs Treppchen zu kommen musste man schon die Minute knacken und bei Neri war es in Berlin jetzt soweit. Im Vorlauf war sie mit 1:00,87 noch etwas langsamer, als ihre bisherige Bestzeit gewesen, doch im Finale schwamm sie ein tolles Rennen und schlug mit neuer Bestzeit von 0:59,64 an und sicherte sich die Bronzemedaille. Jano Schröder war ebenfalls im Jahrgang 2009 im Finale dabei und konnte seine im Vorlauf aufgestellte Bestzeit von 0:57,95 erneut auf 0:57,49 verbessern was leider "nur" Platz 4 bedeutete. Die Bronzezeit lag hier bei 0:57,46. Ebenfalls „nur“ Platz 4 erschwammen sich Dominik Abdou (2004) in neuer Bestzeit von 0:52,17 und Martin Wrede (2005) in ebenfalls neuer Bestzeit von 0:51,84 über die 100 Freistil. Die letzte Medaille des ersten Wettkampftages sicherte sich Daniel Olenberg (2007) in seinem Freistilfinale. Mit neuer Bestzeit von 0:52,59 schwamm Daniel zu Silber. Im gleichen Finale am Start war Tillmann Lau. Platz 6 war sein Ergebnis mit neuer Bestzeit von 0:54,40.

Zu Beginn des Finalabschnittes gab es bereits die erste Goldmedaille für den LSN. Auf der langen Freistilstrecke sicherte sich Levin Peschlow (2004) Gold im schnellsten Lauf über 1500 m Freistil. In 15:40,57 schlug er sicher vor seinem Verfolger aus Leipzig an, der in 15:41,21 das Rennen beendete.

Alle weiteren Ergebnisse des ersten Wettkampftages in Berlin findet ihr in der Übersicht.

Wir wünschen allen Sportlern und Sportlerinnen viel Erfolg für Tag 2.

Zurück